Jahresbericht im höchsten Ökodruckstandard

Nachhaltigkeit beruht auf drei Säulen: Umweltschutz, sozialer und wirtschaftlicher Verantwortung. Papst Franziskus hat in seiner Enzyklika Laudato si‘ die Besorgnis über das, was mit unserem Planeten geschieht, ausgedrückt. Vor diesem Hintergrund ist eine Kooperation des Aussätzigen-Hilfswerk Österreich mit gugler* print entstanden - von der letztlich alle profitieren. 

Bregenz/Melk, März 2017. Entwicklungszusammenarbeit ist mehr als Entwicklungshilfe. „Vielleicht liegt hier der Schlüssel, warum eine Zusammenarbeit des Aussätzigen-Hilfswerk Österreich mit gugler* auf der Hand liegt. Denn unser gemeinsames Anliegen heißt: Die Welt gut gestalten, und nicht nur ein bisschen weniger schlecht“, sagt Ernst Gugler, Geschäftsführer der Melker Gugler GmbH. Und Matthias Wittrock, Geschäftsführer des Aussätzigen-Hilfswerk ergänzt: „Zusammen mit unseren Partnern öffnen wir benachteiligten Gruppen die Türen zum Gesundheitssystem. Das ist nachhaltiger als ein einmaliger Akt der Wohltätigkeit.“ 

Das Jahr der Barmherzigkeit im Cradle-to-CradleTM-Druck
Auch heuer legt das Aussätzigen-Hilfswerk Österreich seinen Jahresbericht 2016 früh im Jahr vor und beschreibt darin eindringlich das eigene Selbstverständnis: Es geht nicht um Wohltätigkeit, sondern um nachhaltige Wirkung. Diese kommt 2017 auf besondere Art und Weise zum Ausdruck, und das im Sinne des Wortes: Der Jahresbericht 2016 wurde Cradle-to-CradleTM gedruckt, dem weltweit höchsten Ökodruckstandard, der es ermöglicht, Druckprodukte nach dem Ende ihres Lebenszyklus vollständig in den biologischen Kreislauf zurückfließen zu lassen, und dies rückstandsfrei. 

C2C Baum gugler largeDer Bericht zieht eine Bilanz über das „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ und gibt einen Ausblick auf die Strategie der kommenden Jahre: Die personelle Entwicklungszusammenarbeit wird gestärkt, denn seit Jahresanfang ist das Aussätzigen-Hilfswerk Österreich Mitglied bei HORIZONT3000, der größten Organisation in der nichtstaatlichen österreichischen Entwicklungszusammen-
arbeit. Die Zusammenarbeit mit der WHO und dem Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten wird fortgeführt. Bis 2018 wird der Süd-Süd-Austausch zwischen Ostafrika und der Region arabischer Staaten intensiviert. Dabei bietet das Aussätzigen-Hilfswerk Österreich sein Know-how bei Evaluierung und Weiterentwicklung von Projekten an. 

Auch gugler* print teilt sein Wissen über die PrintTheChange-Community mit Druckereien, die bereit sind, gemeinsam an einer Welt ohne Abfall zu arbeiten. Ernst Gugler: „Umso schneller mehr Druckereien im Cradle-to-CradleTM-Verfahren drucken, desto schneller wird eine Welt ohne Müll Realität.” 

Mehr Infos: 
unser Jahresbericht
unsere Freianzeigen 

www.gugler.at
www.printthechange.com



Weil Sie sich für Gesundheit und die Eine Welt interessieren ...

 … haben Sie bis hierher gelesen. Dafür bin ich Ihnen dankbar. Denn die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Krankheit in der Einen Welt sind sehr komplex. In einer sich schnell verändernden Welt ist das Menschenrecht auf Gesundheit immer neuen Bedrohungen  ausgesetzt. Das gilt für die Gesundheit der Ärmsten ebenso wie für uns in Österreich. Darum versteht sich plan:g als Partnerschaft für globale Gesundheit.

Diese Partnerschaft braucht Ihr Mitdenken, Ihr Mithandeln und auch Ihre finanzielle Unterstützung. Werden Sie Teil der Partnerschaft für globale Gesundheit: Mit Ihrer Zahlung machen Sie Gesundheit ansteckend. Das geht schnell. Und mit unserem System sparen Sie die Gebühren der großen Zahlungsanbieter. Danke im Namen des ganzen Teams und im Namen unserer Partnerorganisationen — Pfr. Edwin Matt, Kuratoriumsvorsitzender. 

Mitzahlen