Kirche berührt und verändert.

Wenn Hilfe mit Behandlung beginnt, kommt sie zu spät. Berührung wagen, das heißt: Zusammenhänge verstehen. Und verändern. Peter und Paul zeigen, wie das geht. 

Zum Hochfest wünsche ich uns die Kraft, Veränderung zu wagen. Dazu finden Sie unten unsere Postkarte zum Hochfest Peter und Paul 2015: Bitte bringen Sie den Heilungsauftrag der Kirche ins Gespräch. 

Wer an einer Armutskrankheit leidet, hat wenig Medikamente. Das liegt nicht allein an den Kosten. Das große Problem: falsche Schwerpunkte in der Forschung. Gegen Falten und Haarausfall gibt es Cremes und Tinkturen. Gegen Armutskrankheiten und manche Lepraformen sind wir aufgrund falscher Forschungsprioritäten noch immer machtlos. Mit Ihrer Hilfe ändern wir das: Bitte machen Sie Gesundheit ansteckend.



Weil Sie sich für Gesundheit und die Eine Welt interessieren ...

 … haben Sie bis hierher gelesen. Dafür bin ich Ihnen dankbar. Denn die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Krankheit in der Einen Welt sind sehr komplex. In einer sich schnell verändernden Welt ist das Menschenrecht auf Gesundheit immer neuen Bedrohungen  ausgesetzt. Das gilt für die Gesundheit der Ärmsten ebenso wie für uns in Österreich. Darum versteht sich plan:g als Partnerschaft für globale Gesundheit.

Diese Partnerschaft braucht Ihr Mitdenken, Ihr Mithandeln und auch Ihre finanzielle Unterstützung. Werden Sie Teil der Partnerschaft für globale Gesundheit: Mit Ihrer Zahlung machen Sie Gesundheit ansteckend. Das geht schnell. Und mit unserem System sparen Sie die Gebühren der großen Zahlungsanbieter. Danke im Namen des ganzen Teams und im Namen unserer Partnerorganisationen — Pfr. Edwin Matt, Kuratoriumsvorsitzender. 

Mitzahlen