Informiert spenden

Image

Veränderung finanzieren

Ihre Zahlung an plan:g ist eine Investition in Veränderung. Deshalb bitten wir Sie: Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um unsere Arbeitsweise und auch die Kontrollmechanismen zu verstehen, mit denen wir sicherstellen, dass Ihre finanzielle Unterstützung wirkt. Vorab informieren wir Sie über die Steuerabsetzbarkeit und das Spendengütesiegel.

Spendengütesiegel

plan:g ist mit dem Österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnet und trägt die Registrierungs-Nr. 05955. Das Spendengütesiegel ist ein Instrument der freiwilligen Qualitätskontrolle von spendensammelnden Organisationen. Getragen wird das Siegel von der Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission (KOO), von fünf weiteren Dachverbänden sowie der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Das Österreichische Spendengütesiegel steht für strenge Qualitätsstandards, Transparenz und laufende Kontrolle. Folgende Arbeitsbereiche werden jährlich neu geprüft:

  1. Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung
  2. Internes Kontrollsystem
  3. Satzungs- und widmungsgemäße Mittelverwendung
  4. Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit
  5. Finanzpolitik
  6. Personalwesen
  7. Lauterkeit der Spendenwerbung

Weitere Informationen zum Spendengütesiegel auf www.osgs.at.

Problematische Sachspenden

Viele Menschen, insbesondere niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, haben jahrelang Sachspenden gesammelt – vor allem Pharmazeutika, Heilmittel und Spitalsbedarf. Warum ist das heute nicht mehr sinnvoll?
Die Anfänge
Am Anfang der Medikamenten-Aktion für leprabetroffene Menschen stand der Wirkstoff Rifampicin, ein semisynthetisch hergestelltes, bakterizides Antibiotikum. In Europa wird Rifampicin gegen bestimmte resistente Staphylokokken eingesetzt. In vielen Entwicklungsländern ist Rifampicin ein wichtiges Medikament gegen Tuberkulose und Lepra. Anfänglich war Rifampicin extrem teuer. Zupackende Vorarlberger Ärzte, zum Teil erfahrene Tropenmediziner, bauten einen Tauschhandel mit verschiedenen Spitälern auf: Gesammelte Arzneispenden wurden gegen Rifampicin-Tabletten getauscht, das in Afrika so nötig gebraucht wurde und so lebensrettend war.
Danke, dass Sie auf Ärztemuster-Spenden verzichten! Vor vielen Jahren waren die Sachspenden eine gute Möglichkeit, sich zu engagieren. Vor dem Hintergrund der Generika-Entwicklung, des sich wandelnden Medikamenten-Marktes und der Veränderungen in den Gesundheitssektoren unserer Partnerländer sind Sachspenden im Kampf gegen die Lepra und andere tropische Armutserkrankungen aber weniger effizient und weniger effektiv als andere Formen der Zusammenarbeit. plan:g orientiert sich strikt an den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation zur Sachspenden-Praxis im Gesundheitssektor. Aus gutem Grund sind diese Regeln sehr streng – plan:g nimmt nur in Ausnahmefällen Sachspenden an und nur dann, wenn diese sicher und zeitnah Verwendung finden können.

Ausrüstungen werden angenommen, wenn:
  • ein Partner konkreten Bedarf geäußert hat. Häufig verweigern Partner Sachspenden, wenn die Verbrauchsgüter- und Ersatzteillieferung bei Spenden nicht gesichert ist – bei ungesicherter Versorgung führt auch die Spende von hochwertiger Ordinationsausstattung häufig zu Problemen.
  • die bereitgestellten Geräte vollständig und vollständig funktionstüchtig sind.
  • keine technischen Mängel/Sicherheitsrisiken vorliegen, keine Ersatzteile fehlen, keine Reparaturen erforderlich sind und wenn ein kompletter Satz von Installations-, Bedienungs- und Wartungshandbüchern sowie Ersatzteillisten und Garantieerklärungen in englischer und/oder französischer Sprache vorliegen.
  • sowohl die Ersatzteilversorgung wie eine etwaige Entsorgung gesichert sind.
Bei sehr hochwertigen Geräten prüfen wir in unserem erweiterten Partnernetz, ob Bedarf besteht. Voraussetzung dafür ist die Erfüllung aller vorgenannten Bedingungen sowie eine genaue Beschreibung der Herstellerangaben inklusive Typenbezeichnung, Seriennummern und Baujahr.

„Warum macht die Spende meiner alten Brille keinen Sinn?“ Download

Aussendungen

Wir versenden Informationen und Spendenaufrufe, um mit Ihnen in Kontakt zu bleiben. Denn Gesundheit in der Einen Welt braucht mehr als Ihre finanzielle Unterstützung. Wir verschicken nicht bedenkenlos die billigsten Mailings. Wir wissen, dass das Abholzen von Bäumen in Sibirien für billigstes Papier mit der weltweiten Klimaveränderung in direktem Zusammenhang steht. Die Klimaveränderung wiederum führt zur Ausbreitung neuer Krankheiten. Darum gehen wir sehr bewusst mit unseren Aussendungen um. Unsere Aussendungen gehören zu den umweltfreundlichsten weltweit.

Post von plan:g richtet keinen Schaden an. Hier erklärt Ihnen unsere Druckerei, wie wir das schaffen:

Video von Gugler

Wenn Sie also einen Brief von plan:g erhalten, können Sie sicher sein: Die Umwelt zahlt nicht drauf.

Danke, dass wir Ihnen Informationen zukommen lassen dürfen. Selbstverständlich können Sie die Häufigkeit unserer Briefe selbst steuern, indem Sie eine Versandbeschränkung hinterlegen oder Adressänderungen melden. Die richtige und sparsame Adressierung spart Geld, das wir für die Projektdurchführung dringend benötigen.

Lassen Sie uns gemeinsam unsere Verhaltensweisen verbessern, damit Ärmste Zugang zur Gesundheitsversorgung erhalten.

Checked Out

Service Telefon:
+43 5574 623 888