zum Welttuberkulosetag 2019

Am Anfang das Wort.

Direkt zur Kampagne
Vernachlässigte Krankheiten

Neben Lepra gibt es weitere „vernachlässigte tropische Krankheiten“.

Direkt mehr dazu
Menschenrecht auf Gesundheit

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Recht geboren.

Direkt mehr dazu
Lepra

Lepra ist eine der ältesten menschlichen Krankheiten.

Direkt mehr dazu
Tuberkulose

Wahrscheinlich ist weltweit etwa jeder dritte Mensch TB-infiziert.

Direkt mehr dazu
Inklusion

Jeder Mensch muss in seiner Individualität von der Gesellschaft akzeptiert werden.

Direkt mehr dazu
Für Partner/For Partners

Für plan:g Partner*innen

Direkt mehr dazu
Spendeninformation

Es geht nicht um die Gabe von Almosen, sondern um Gerechtigkeit in der Einen Welt.

Direkt mehr dazu
Anlassspenden

Ihre Spendenaktion unterstützt unsere Arbeit und stößt Veränderung an.

Direkt aktiv werden
Ausbildungspatenschaften

Geben und Nehmen in Gleichwürdigkeit.

Direkt aktiv werden
Als Unternehmen/Ordination/Kirchengemeinde

Lassen Sie sich berühren. Beweisen Sie Herz und Haltung. Werden Sie Teil einer Erfolgsgeschichte.

Direkt aktiv werden
Was tun

Stellen Sie Ihr Können und Ihre Erfahrung in den Dienst einer guten Sache.

Direkt aktiv werden

plan:g – Partnerschaft für globale Gesundheit arbeitet im Gesundheitssektor der Entwicklungszusammenarbeit.

 

Projekte

Titel: Sexuelle Vielfalt und die katholische Kirche - Verfolgung und Stigmatisierung beenden, Dialog fördern
Status: bewilligt
Beschreibung: Der Katechismus der kath. Kirche Weltkatechismus steht in einem Spannungsverhältnis zur Dogmatische Konstitution über die göttliche Offenbarung Dei verbum. Das führt zur möglichen Gefährdung von Menschen, die nicht einer heterosexuellen Norm entsprechen können oder wollen. Im Projektverlauf erhalten Partnerorganisationen Unterstützung zum Umgang mit keys populations (policy-Entwicklung). Die Genese von KKK 2354 wird analysiert und problematisiert, die (kircheninterne) Diskussion begleitet.
Beginn: 6 / 2018
Ende: 12 / 2019
Gesamtvolumen (EUR): 5.000 €
Thematischer Schwerpunkt: Interreligiöser Dialog
Projekttyp: 3. Anwaltschaft & Advocacy
Strategische Phase:
Strategy 2018-2021: 3.3 – Programme Innovations incl. Research and Advocacy
KOO Gender: Allgemein (integriert)
KOO Umwelt: Keine Umweltrelevanz
Titel: Durch nachhaltiges Finanzmanagement das Gesundheitssystem strukturell verbessern
Status: bewilligt
Beschreibung: In vielen Fällen ist eine schwache Verwaltung die Achillesferse des Gesundheitswesens. Für eine strukturelle Verbesserung des Gesundheitssystems, braucht es ein nachhaltiges Finanzmanagement, sowie einen sicheren Umgang mit Daten. In einem Pilotprojekt rüstet plan:g das Medical Board der Erzdiözese Arusha mit dem Buchhaltungsprogramm QuickBooks inkl. Supportvertrag aus. Zudem werden Schulungen des Programmes durch eine lokale Beratungsfirma durchgeführt. 2021 werden die Veränderungsprozesse evaluiert. Die daraus folgenden Erkenntnisse sollen dazu beitragen das Projekt erfolgreich zu replizieren.
Beginn: 5 / 2018
Ende: 12 / 2021
Gesamtvolumen (EUR): 5.000 €
Thematischer Schwerpunkt: Primary Health Care
Projekttyp: 1. Capacity Development
Strategische Phase:
Strategy 2018-2021: 3.1 – Analysis and Consultancy
DAC Details: Health, general
CRS Code: Health policy and administrative management
Titel: Eine Open-Source-Bibliothek befördert den Demokratisierungsprozess im Gesundheitswesen
Status: bewilligt
Beschreibung: MEDBOX ist eine innovative Open-Source-Bibliothek für Gesundheitswesen, Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. Richtlinien, Lehrbücher und praktische Dokumente zu Gesundheitsmaßnahmen sind frei zugänglich und tragen weltweit zu einer Verbesserung der Qualität der Arbeit im Gesundheitsbereich und der Krankenversorgung bei. Genutzt wird die Online Bibliothek vorrangig von in Krankenhaus oder Gesundheitszentren tätigen Menschen in Ländern mit begrenzten Ressourcen, in Gemeinden tätigen Sozial- und Gesundheitsarbeitenden, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen, Mitarbeitenden von Gesundheitsministerien und anderen Ministerien sowie Trainer*innen und Auszubildenden weltweit. MEDBOX wurde vom Medical Mission Institute Würzburg (www.medmissio.de) initiiert und wird mittlerweile von internationalen Organisationen und wissenschaftlichen Institutionen unterstützt, die in den Bereichen Humanitäre Hilfe, Gesundheit und Entwicklungszusammenarbeit tätig sind. Neben der finanziellen Unterstützung von MEDBOX tragen wir mit unseren Partnerorganisationen gemeinsam dazu bei MEDBOX bei Menschen, die im Gesundheitsbereich tätig sind, bekannt zu machen.
Beginn: 3 / 2018
Ende: 12 / 2020
Gesamtvolumen (EUR): 5.000 €
Thematischer Schwerpunkt: Primary Health Care
Projekttyp: 1. Capacity Development
Strategische Phase:
Strategy 2018-2021: 3.3 – Programme Innovations incl. Research and Advocacy
DAC Details: Health, general
KOO Gender: Allgemein (integriert)
KOO Umwelt: Allgemein (integriert)
CRS Code: Medical education/training
Titel: Voraussetzung für ein Stipendienprogramm schaffen, um den Zugang zu einer qualitätsvollen Ausbildung zu ermöglichen.
Status: bewilligt
Beschreibung: Die "Spendenverdopplung" des Landes Vorarlberg ermöglicht dieses Zusatzprojekt zum Projekt 20140028 (AP: Lehrlingssponsoring Nyenga Sponsorship / Open Pilot). ALRA Trainingspatenschaften unterstützen keine Einzelpersonen (aufgrund von "do-no-harm" Überlegungen). Stattdessen wird die Beziehung zwischen Student*innen und ALRA als Wirkungsindikator verwendet, um zu überprüfen, ob wir auf dem richtigen Weg sind, die Gesamtqualität des Unterrichts zu verbessern. Teil einer guten Unterrichtsqualität ist jedoch die Vermischung verschiedener Menschen (arm, reich, Männer, Frauen...) und die erhöhte soziale Durchlässigkeit (Möglichkeiten, die eigene berufliche Karriere voranzutreiben). Aus diesem Grund hat das Nyenga-Managementteam im Laufe des Jahres 2017 den Wunsch entwickelt, ein selbsttragendes Stipendienprogramm aufzubauen. Zentrales Element der Idee: Die Förderung der geförderten Studierenden sollte nicht extern finanziert werden. Stattdessen geht es darum, eine Nachhaltigkeitsperspektive für die Stipendien zu entwickeln. Allen Beteiligten ist bewusst, dass diese Abkehr vom Modell der externen Förderung einen sehr langen Atem bedarf. Im Rahmen des Projekts 20140028 sollen die grundsätzlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um ein solches Stipendienprogramm für zunächst 8 Studierende aufzubauen und das Modell zu replizieren. Im Rahmen der vom Land Vorarlberg geförderten Komponente wird ein Buchhaltungssystems ausgewählt, installiert und geschult. Dies ist deshalb nötig, weil die Ansparung und Verwaltung von Reserven die zentrale Voraussetzung für die erfolgreiche Bewirtschaftung des Stipendium-Kapitals ist. Die weitere Anleitung und Schulung des Personals, das für die zukünftige Abwicklung des Stipendienfonds zuständig sein wird, erfolgt wiederum im Rahmen des Projekts 20140028.
Beginn: 12 / 2017
Ende: 10 / 2018
Gesamtvolumen (EUR): 5.000 €
Drittmittel Institution: Land Vorarlberg
Thematischer Schwerpunkt: Kulturelle Entwicklung
Projekttyp: 2. Institutionelle Partner- und Patenschaften
Strategische Phase:
Strategy 2018-2021: 3.2 – Capacity Development (incl. Advancing Quality of Teaching via Sponsorship Programmes)
DAC Details: Health, general
KOO Gender: Allgemein (integriert)
KOO Umwelt: Keine Umweltrelevanz
CRS Code: Health policy and administrative management
Titel: Sprache, Bewusstsein, Programmarbeit – unser Weg vom AHWÖ zu plan:g
Status: bewilligt
Beschreibung: Nach dem Programmwechsel zur menschenrechtsbasierten Arbeit im Jahr 2013 wurde zunehmend deutlich, dass der Organisationsname AHWÖ / ALRA nicht dem eigenen Anspruch der Destigmatisierung und den Primary Health Care Standards entspricht ("don't call me a leper!"). Die Entwicklung und Einführung des neuen Namens plan:g - Partnerschaft für globale Gesundheit - wird in Absprache mit den Partnerorganisationen des Südens durchgeführt, die sich noch sehr stark auf mildtätige Hilfe verlassen und ihre Fundraising-Anstrengungen weniger auf zielorientierte Projektplanung denn auf Mildtätigkeit aufbauen. Der neue Organisationsname ermöglicht die Vorbereitung von Kampagnenelementen, mit denen die Südförderung zukünftig besser auf globales Lernen und einem zu entwickelnden anwaltschaftlichen Ansatz abgestimmt werden kann. Das Re-Branding hat nichts mit Fundraising zu tun, wird aber die konsequente Weiterentwicklung neuer Fundraising-Ansätze nötig machen (wäre die Mittelbeschaffung am Spendenmarkt das Ziel gewesen, hätte ALRA weder Namen noch Mittelbeschaffungsmethoden von vor 2013 ändern dürfen – aufgrund der Orientierung auf Wirkung – vgl. Jahresbericht 2014 – geht es aber gerade um Annahme und Bewältigung dieser Herausforderung).
Beginn: 12 / 2017
Ende: 12 / 2018
Gesamtvolumen (EUR): 25.000 €
Thematischer Schwerpunkt: Menschenrechte / Recht auf Gesundheit
Projekttyp: 3. Anwaltschaft & Advocacy
Strategische Phase: